Schlagwort-Archive: LDKC

Mannschaftswettkampf in Emsdetten

Am Samstag, den 24.02. bra­chen unse­re jüngs­ten Rennsportler bereits am frü­hen Morgen zum Mannschaftswettkampf nach Emsdetten auf.
 
Vor Ort wur­den in ver­schie­de­nen Disziplinen Schnelligkeit, Koordination und Stärke gefragt.
Neben den Wettkämpfen haben die Sportler viel gelacht, ange­feu­ert und sich gegen­sei­tig unterstützt.
 
Unser Team konn­te dabei eini­ge gute Platzierungen erzielen 🥇🥉
Wir dan­ken allen Kindern und Betreuern für die­sen tol­len Tag!

Unser 2023 - Jahresrückblick

Vier Jahre vor sei­nem 100 jäh­ri­gen Jubiläum erlebt der LDKC sein erfolg­reichs­tes Jahr und blickt vol­ler Vorfreude ins neue Jahr 2024.

Betrachtet man die Erfolge der zurück­lie­gen­den Saison, so fällt vor allem ein Name sofort auf: Nico Pickert. Die Erfolge von Bochums Sportler des Jahres suchen Ihresgleichen.

Im August stand zuerst die Kanu-Weltmeisterschaft in den hei­mi­schen Gefilden in Duisburg an. Hier konn­te Nico Pickert mit sei­nem Partner Moritz Adam die Silbermedaille über 1000m im C2 holen. Im anschlie­ßen­den Rennen über 100m im C4 konn­te ein star­ker Platz 5 erreicht wer­den. Somit wahrt Nico die Chance auf eine Olympiateilnahme. Der Traum lebt!
Fast naht­los schlos­sen sich die Deutsche Meisterschaft in Köln an. Auch hier konn­te Nico Pickert vier­mal die Meisterschaft fei­ern und zusätz­lich mit Vereinskollege Leonard Bals die Vizemeisterschaft über 500 Meter fei­ern.

Den krö­nen­den Abschluss einer her­aus­ra­gen­den Saison lie­fer­te das Team NRW im C8 mixed über 200m. Mit den Sportskameraden Nico Pickert, Leonard Bals, Jan Finkenberg und Nicolas Michel an Bord konn­te der pres­ti­ge­träch­ti­ge Titel in die Ruhrauen nach Dahlhausen geholt wer­den.

Das die­se her­aus­ra­gen­den Erfolge kei­ne Ausnahme blei­ben, dar­an arbei­tet die Jugend des Vereins und Ihre Trainer hart. So trat Linus Gooßen bei der Europameisterschaft in Slavonski Brod in Kroatien an und konn­te dort den 6. Platz bele­gen. Ebenso konn­te Gooßen, eben­so wie Matheo Marti Edelmetall von der deut­schen Meisterschaft in Duisburg mit nach Hause brin­gen. Und auch der rest­li­che Nachwuchs zeig­te star­ke Leistungen bei Regatten in Wuppertal, Münden und Herdecke.

Nicht uner­wähnt blei­ben soll Eva Sabanovic, die eben­falls zu Bochums Sportlerin des Jahres gewählt wur­de.

Insgesamt lie­fer­te der Kanurennsport eine über­ra­gen­des Jahr 2023 ab. Wir sind gespannt, was die­se Truppe in Zukunft noch errei­chen kann.

Ebenfalls inter­na­tio­nal ver­tre­ten war die Stand-Up Abteilung des Vereins. Milanke Linde trat bei der Weltmeisterschaft in Frankreich und der Europameisterschaft in Portugal an.

National hin­ge­gen hiel­ten Charlotte Cosack, Justin Rathmann, Carsten Hanke und Carsten Schröer bei der deut­schen Flatwater Meisterschaft und bei der Open Ocean Meisterschaft die Fahne des LDKC hoch.

Aber auch in unse­rem SUP Nachwuchs tut sich etwas. Während unse­re Jugendgruppe in der SUP-Szene schon bei­na­he zu den alten Hasen zählt, wur­de im Juli eine zwei­te Trainingsgruppen mit 8 Kindern ab 8 Jahren eingerichtet.

Aller guten Dinge drei, denn auch im Drachenboot gab es inter­na­tio­na­le Titel zu fei­ern. Bei der 16th IDBF World Dragon Boat Racing Championships in Pattaya Thailand konn­ten Ewa Nolte und Marian E. Ciszek Gold über 2000 Meter Standard Mix und jeweils Bronze über 2000 Standard Small und 2000 Standard Women erringen.

Die LDKC-Allstars nah­men in der Zwischenzeit an Europas höchs­ter Drachenboot Regatta in über 2000 Meter Höhe teil und zeig­ten star­ke Auftritte in Mülheim, Witten und Wuppertal.

Die Wandersportgruppe des LDKC war im Jahr 2023 außer­or­dent­lich aktiv. Schon den Jahreswechsel ver­brach­te ein Teil der Kauten auf der Ruhr und genos­sen ein 180° Feuerwerkspanorama von Essen über Bochum bis Hattingen.

Im Laufe des Jahres folg­ten bun­des­wei­te Touren. Dazu zäh­len fol­gen­de Orte: Baldeneysee, Rhein, Rhume, Lesse, Fulda, Salza, Socca und vie­le wei­ter.

Besondere Highlights waren dabei sicher­lich die Bezirksfahrt, die von dem Wanderwart Klaus auf der Lippe ange­lei­tet wur­de, der Wesermarathon, die Werragrenzlandrallye und die KanuRallye NRW.

Pfingsten ver­an­stal­te­ten die WanderpaddlerInnen ein Standlager am Vereinsgelände mit Rollentraining und Touren auf unse­rem Hausfluss. Dadurch ist auch die Lust auf stär­ker beweg­tes Wasser gestie­gen und so waren Wildwasserwoche des Kanuverbands an der Salza und Wildwasserkurs auf der Socca die Höhepunkte. Abgerundet wur­den die­se Erfahrungen an der Hattinger Bootsgasse und dem Isenburger Schwall.

Durch die 2023 ent­stan­de­ne Motivation füll­te sich auch das Fahrtenprogramm für das kom­men­de Fahrtenjahr 2024 schnell.

P.S.: Ein neu­es Logo gibt es auch.

Und was macht der Verein? Vor der Pandemie woll­te der Verein stär­ker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zurück. Mittlerweile freu­en wir uns über ein regel­mä­ßig gut besuch­tes Osterfeuer, einen Tag der offe­nen Tür oder auch regel­mä­ßi­ge inter­ne Feiern, wie die Nikolausfeier. Leider hat uns aber auch die­ses Jahr, aus­ge­rech­net zu Weihnachten, eine Hochwasserlage erwischt. Während die­se Zeilen ver­fasst wer­den, arbei­ten Vereinsmitglieder, trotz Urlaubs und Feiertage dar­an, die Schäden des Wassers zu besei­ti­gen. Ein star­ker Zusammenhalt.

Wir wün­schen allen Vereinsmitgliedern, Gönnern, Familienangehörigen und Freunden einen guten Start ins neue Jahr. Auf das die Erfolge aus 2023 über­trof­fen wer­den können.

Oh du fröhliche, oh du feuchte Weihnachtszeit

Wir wün­schen allen Mitgliedern, Freunden und Familien einen schö­nen 4. Advent und eine fro­he Weihnachtszeit.

Trotz aller Besinnlichkeit beob­ach­ten wir die ange­spann­te Hochwasserlage inten­siv. Nachdem das Wasser ges­tern mor­gen in das Boothaus ein­ge­drun­gen ist, wur­den Boote und Elektronik gesi­chert, die Hallen zum Teil geräumt und der Kraftraum demontiert.

Ein gro­ßer Dank geht an die etwa zwei dut­zend Helfer, die vor Ort waren.

Der Pegelstand soll aktu­ell sei­nen Höchststand erreicht haben. Allerdings ist bis Dienstag mit star­ken Regenfällen zu rechnen.

Wir blei­ben dran.

Frohe Weihnachten!

Waldlaufserie 23/24 des Kanu-Verbandes

Mit einem gro­ßen Sportler-Aufgebot gin­gen die Rennsportler des LDKC bei dem ers­ten Lauf der dies­jäh­ri­gen Waldlaufserie am Kemnader See in Bochum an den Start.

In den ver­schie­de­nen Altersklassen gab es Läufe über 3km und  8km. Alle Läufer waren durch das Wintertraining gut vor­be­rei­tet und konn­ten sehr gute Platzierungen erreichen.

Vielen Dank an den KC Wiking für die rei­bungs­lo­se Organisation und den war­men Tee für alle Läufer.

Im Februar 2024 geht es mit dem Lauf in Wuppertal dann weiter.

Europameisterschaften SUP in Peniche, Portugal

Der neun­te Platz in der Kategorie “Wave” ging 2023 an Milanka Linde. Nach einer anstren­gen­den Weltmeisterschaft in Frankreich ging es für die Bochumerin gleich wei­ter zur Europameisterschaft nach Peniche, Portugal. Hier ging sie in der Kategorie “Wave” an den Start. Nach dem tra­di­tio­nel­len Fahnenlauf auf Baleal und der Eröffnungszeremonie am Samstagmorgen, ging es für Milanka Samstagnachmittag direkt zur Sache. Bei drei Metern Wellenface ging es für die Bochumerin in ihren ers­ten Heat. Dort sah sie sich mit zwei Spanierinnen und einer Engländerin kon­fron­tiert. Die bei­den Spanierinnen waren die Vizeeuropameisterin von 2022 und die ande­re war eine ehe­ma­li­ge Weltmeisterin. Also kein leich­ter Heat für Milanka. Trotz guter Wellen reich­te es für die Bochumerin nicht, und so muss­te sie am nächs­ten Tag in den Hoffnungslauf.

Im nächs­ten Heat waren eine Portugiesin und eine Engländerin ihre Gegner. Die Aufregung war wie vor jedem Heat extrem hoch. Doch die Angst war unbe­grün­det. Dank tol­ler Wellen konn­te sich Milanka den ers­ten Platz in die­sem Heat sichern und rück­te in die nächs­te Hoffnungslaufrunde vor. Nur zwei Stunden spä­ter ging es in den nächs­ten Heat. Noch leicht erschöpft vom letz­ten Heat, pad­del­te Milanka ins Line-up. Das ist der Bereich, wo die Wellen nicht bre­chen und man sich in Position bringt, um eine Welle anzu­pad­deln. Leider lief es in die­sem Heat nicht gut für Milanka. Durch tak­ti­sche Fehlentscheidungen fehl­te ihr am Ende lei­der die zwei­te gute Welle, und so schied sie lei­der aus dem Wettkampf aus. Ein biss­chen ent­täuscht blickt die 22-Jährige auf den Wettkampf zurück. „Es wäre mehr drin gewe­sen“, sagt sie. Jetzt heißt es, sich auf das Training zu kon­zen­trie­ren, um nächs­tes Jahr noch stär­ker an den Start zu gehen.