Schlagwort-Archive: Kanurennsport

Berlin, Berlin - Großartiger Erfolg für die beiden Spitzenathleten des LDKC


Vom 23.-26.06.2022 fin­den in der Bundeshauptstadt Berlin die dies­jäh­ri­gen „Finals“ statt. 

Bei die­ser Veranstaltung wer­den in ver­schie­de­nen Sportarten die jewei­li­gen Besten ermit­telt. Für die Kanuten ist eine Regattastrecke mit­ten in der Stadt, an der „East side Gallery“ auf­ge­baut wor­den. Die Kanuten tre­ten dort im Parallelsprint im k.o. Verfahren gegen­ein­an­der an.


Da dort nur die Besten der Besten Kanuten Deutschlands antre­ten kön­nen, sind natür­lich viel­fa­che Weltmeister und Olympiasieger am Start.
Nico Pickert und Leonard Bals haben sich bei­de für die­se Veranstaltung qua­li­fi­ziert. Die ein­zi­gen Canadierfahrer aus NRW!


Während Nico hier schon Erfahrungen sam­meln konn­te - im letz­ten Jahr konn­te er das Event in Duisburg gewin­nen - ist Leonard hier noch ein Neuling. Aber auf­grund sei­ner enor­men Sprintstärke rech­net der LDKC auch bei Leonard mit einer guten Platzierung.


Obwohl Nico Pickert sein Training auf­grund einer Corona - Infektion lan­ge aus­set­zen muss­te, befin­det sich der Ausnahmesportler schon wie­der auf dem Weg zu einer guten Form. Natürlich möch­te Nico sei­nen im letz­ten Jahr gewon­ne­nen Titel „Deutscher Sprintmeister“ in Berlin verteidigen.


Wir drü­cken bei­den Athleten fest die Daumen und hof­fen auf ein gutes Abschneiden bei die­ser Veranstaltung.


Dass zwei Fahrer aus einem Verein die Qualifikation für die Finals errei­chen, hat es nach Aussagen der Veranstalter noch nie gege­ben.
Da das Losverfahren ent­schei­det, wer hier gegen­ein­an­der antritt, hof­fen wir natür­lich alle, dass unse­re Sportler nicht gegen­ein­an­der fah­ren müs­sen. Zwangsläufig wür­de dann einer der Beiden ausscheiden.


Dennoch herz­li­chen Glückwunsch schon jetzt zu die­ser tol­len Leistung!!

Text & Foto: Friedhelm Gropp

Kanu Marathon Weltcup Prag

LDKC Kanuten auch international erfolgreich

Mit einer her­vor­ra­gen­den Bilanz von zwei Siegen und einer Bronzemedaille kehr­ten die Kanu-Rennsportler Eva-Lotte Sabanovic und Linus Gooßen vom Weltcup im Kanu-Marathon aus Prag in Tschechien zurück. 

Nach einer erfolg­rei­chen natio­na­len Qualifikation in Rheine erhiel­ten die bei­den Nachwuchsathleten vom Deutschen Kanu Verband eine Einladung zur Teilnahme an der hoch­klas­sig besetz­ten Regatta vor der impo­san­ten Kulisse der vie­len his­to­ri­schen Bauwerke der tsche­chi­schen Hauptstadt. 

Den ers­ten Sieg sicher­te sich Eva am Samstag auf der sognann­ten „Short Distance“ über 3,4km mit zwei Portagen. Souverän setz­te sie sich bereits im Start von Ihren Konkurrentinnen ab und brach­te die­sen Vorsprung dann auch sicher ins Ziel. 

Der Sonntag hielt dann mit der deut­lich län­ge­ren Strecke von 11km für Eva und 19km für ein Linus einen ech­ten Härtetest bereit: Eva bestä­tig­te ihre star­ke Form und ließ nach einem guten Start über die gesam­te Distanz mit drei Portagen nichts anbren­nen und konn­te nach 70 Minuten Fahrtzeit ihren Sieg vom Vortag wie­der­ho­len. Auch Linus bewies einen lan­gen Atem: als jüngs­ter Starter im Feld muss­te er lan­ge Zeit hin­ter der Führungsgruppe hin­ter­her­fah­ren, bevor er von einem Fehler eines ukrai­ni­schen Fahrers in der letz­ten Wende pro­fi­tier­te und sich noch auf den drit­ten Rang vor­schie­ben konnte.

Betreuer Mathias Kremer zeig­te sich nach de Regatta sehr zufrieden:

Die Sportler konn­ten auf die­sem Weltcup ers­te inter­na­tio­na­le Erfahrungen sam­meln und wur­den mit ihren Siegen und Podestplatzierungen für die vie­len Trainingskilometer in den letz­ten Wochen belohnt. Nun gilt es aber den Fokus schnell wie­der auf die Sprint-, Kurz-, Mittelstrecken zu rich­ten, denn in knapp drei Wochen ste­hen die Westdeutschen Meisterschaften auf dem Regattaplan. Hier wol­len wir dann mit der gesam­ten Mannschaft auch um die Titel mitreden.“

Text & Fotos: Mathias Kremer

Erfolgreiche Frühjahrsregatta für die LDKC Rennmannschaft

Heftiger Wind und hohe Wellen waren die Begleiter bei der dies­jäh­ri­gen int. Frühjahrsregatta auf dem Essener Baldeneysee, zu der die Ausrichter vom Kanu Regatta Verein Essen
ein­ge­la­den hatten. 

Nach zwei­jäh­ri­ger Corona Zwangspause konn­te die­se Regatta erst­mals
wie­der aus­ge­tra­gen wer­den und soll­te von der Rennmannschaft des LDKC als ers­te Standortbestimmung für die anste­hen­den Meisterschaften und natio­na­len
Qualifikationsregatten genutzt wer­den.
Vom LDKC mach­te sich eine klei­ne Mannschaft von 10 Sportlern auf den Weg in die Nachbarstadt, um sich dort mit der Konkurrenz aus dem In- & Ausland zu messen. 

Pünktlich zum Beginn der drei­tä­ti­gen Regatta frisch­te der Wind dann aller­dings spür­bar auf, sodass die Kanuten haupt­säch­lich mit Wind und Wellen zu kämp­fen hat­ten, um über­haupt zur Startlinie zukom­men. Hier mach­ten sich nun die die vie­len Trainingsfahrten aus dem Winter bezahlt, bei denen schon mal ähn­li­che Bedingungen herrschten. 

Vielstarter war in die­sem Jahr Linus Gooßen, der in sämt­li­chen Bootsklassen der Jugend an den Start ging und dort durch­weg vor­de­re Platzierungen bele­gen konnte. 

Nur weni­ge Tage vor der natio­na­len Qualifikation in Duisburg nutz­te LK-Fahrer Leonard Bals die Regatta für einen letz­ten Leistungstest: Souverän gewann er den 200m Sprint.

Eva-Lotte Sabanovic konn­te sich end­lich ein­mal mit meh­re­ren Konkurrentinnen mes­sen und fuhr in Ihren Rennen stets auf das Podium. 

Auch Matheo Marti zeig­te eine star­ke Leistung: bei den Schülern A konn­te er sich die Bronzemedaille auf der Langstrecke
sichern.

Höhepunkt der Regatta war das Rennen im offe­nen C8 am Sonntagmittag: hier muss­te sich die Vereinsmannschaft des LDKC nur denk­bar knapp dem stark besetz­ten Boot vom KC Wiking geschla­gen geben.
Nach den Rennen der Langstrecke, wel­che auf­grund der Windverhältnisse von 5.000m auf 2.000m ver­kürzt wur­de, konn­te die Trainer und Betreuer ein posi­ti­ves Fazit zie­hen: „Die Sportler kamen mit den schwie­ri­gen Windverhältnissen erstaun­lich gut zu Recht und konn­ten Ihr Potential voll aus­schöp­fen. Viele Podestplatzierungen sind Ausdruck einer star­ken Trainingsleistung im ver­gan­ge­nen Winter. Nun gilt es die Form mit Blick auf die anste­hen­de Westdeutsche - & Deutsche Meisterschaft zu sta­bi­li­sie­ren und wei­ter zu ver­bes­sern“, so die
Trainer Jana Höhmann und Mathias Kremer. 

INTERNATIONALE FRÜHJAHRSREGATTA in ESSEN

Die Mannschaft des LDKC war am Wochenende sehr erfolg­reich auf der ers­ten Regatta des Jahres und fuhr mit reich­lich Edelmetall nachhause.
 
Im Rahmen der Frühjahrsregatta wur­den auch die Westdeutschen Meisterschaften der Langstrecke im C1 ausgetragen.
 
Mit Linus Gooßen, Mathias Kremer und Eva Sabanovic wur­den gleich drei Sportler unse­res Vereins Landesmeister.
Matheo Marti y Schiebel pad­del­te sich auf den drit­ten Rang der Landesmeisterschaft.
Wir gra­tu­lie­ren!