Nico Pickert misst sich mit den Besten

Michel Drees erst­mals am Start
Autor: Kremer, Mathias

An zwei Wochenenden im April 2017 rich­te­te der Deutsche-Kanu-Verband in Brandenburg a. d. Havel die dies­jäh­ri­gen Ausgabe der natio­na­len Ranglisten-Regatta aus. Hier mes­sen sich die bes­ten Rennkanuten Deutschlands auf den ver­schie­dens­ten Strecken, um sich einen der begehr­ten weni­gen Kaderplätze in den natio­na­len Auswahlmannschaften der Junioren-, U23- und A-Nationalmannschaft zu sichern.

Der LDKC schick­te mit Michel Drees und Nico Pickert sei­ne aktu­ell stärks­ten Fahrer in die­se Qualifikation. Michel Drees hat­te in den ver­gan­ge­nen Wintermonaten vie­le Trainingskilometer auf der hei­mi­schen Ruhr gesam­melt und woll­te die Rangliste zur Leistungsüberprüfung vor dem Saisonbeginn nut­zen. Nico Pickert wech­sel­te zum Saisonbeginn 2017 von den Junioren in die Leistungsklasse und muss sich nun mit den bes­ten Canadierfahrern Deutschlands mes­sen. „Der Wettkampf ist das bes­te Training“ hat­te Trainer Tomasz Wylenczek als Devise für die­se Regatten aus­ge­ge­ben und ent­spre­chend moti­viert gin­gen die bei­den Sportler in ihre Rennen.

Heftiger Wind und küh­le Temperaturen waren die Begleiter in der ers­ten Runde der Qualifikation auf der 200 m Sprintdistanz. Nach Vor-, Zwischen- und Endläufen kam Michel Drees in einem gro­ßen Feld auf einen sehr guten 8 Platz im B-Finale. Aufgrund des star­ken „Seegangs“ auf dem Beetzsee wur­de das abschlie­ßen­de Paarzeitfahren um die Hälfte auf nun 1.000 m ver­kürzt. Michel Drees konn­te hier sei­ne guten Trainigsleistungen bestä­ti­gen und beleg­te den 15. Gesamtrang.
Nico Pickert stand nach dem Wechsel in die Leistungsklasse in direk­ter Konkurrenz mit dem Doppelolympiasieger von Rio de Janeiro 2016: Sebastian Brendel. Neben Brendel waren mit Stefan Kiraj und Jan Vandrey noch wei­te­re Welt - & Europameister am Start ver­tre­ten. Nico Pickert mach­te den erfah­re­nen Kanuten das Leben schwer und wur­de über 250 m und 200 m jeweils mit einem Platz im A-Finale belohnt. Hier kam er dann auf einen aus­ge­zeich­ne­ten 9. bzw. 4. Platz. Im abschlie­ßen­den Zeitfahren beleg­te Nico Pickert nach einem har­ten Wettkampftag dann noch den 12. Platz.

Drei Wochen spä­ter trat die Mannschaft des LDKC erneut die Fahrt nach Brandenburg a. d. Havel an um an der fina­len Entscheidung der natio­na­len Rangliste teil­zu­neh­men. Zwischenzeitlich war in Brandenburg der Frühling ein­ge­zo­gen und die äuße­ren Bedingungen hat­ten sich wesent­lich ver­bes­sert. Der Regattaplan sah nun Rennen über die Distanzen von 200 m, 500 m und 1.000 m vor und wur­de daher auf zwei Tage ausgeweitet.
Nico Pickert konn­te sei­ne star­ke Form aus der ers­ten Rangliste erneut unter Beweis stel­len und beleg­te über die 200 m Sprintstrecke einen star­ken 4. Platz im A-Finale. Über 500 m und 1.000 m beleg­te er nach inten­si­ven Vor- und Zwischenläufen noch die Plätze 2 bzw. 3 in den B-Endläufen. Michel Drees hat­te die drei­wö­chi­ge Wettkampfpause auch opti­mal genutzt und konn­te in den B-Endläufen ein­mal Platz 2 und zwei­mal Platz 3 für sich verbuchen.

Aufgrund der star­ken Leistung nach sei­nem Wechsel in die Leistungsklasse wur­de Nico Pickert zum Abschluss der dies­jäh­ri­gen Rangliste vom Deutschen-Kanu-Verband für die U23-Nationalmannschaft nominiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.