Archiv der Kategorie: SUP

3. WKG Island-Race in Duisburg für

Am Samstag des letz­ten Wochenende ging es für Charlotte Cosack, Justin Rathmann, Carsten Schröer und Carsten Hanke zu der der Sechseenplatte nach Duisburg. Dort wur­de ein Longdistance Rennen über 10,5km ausgerichtet.

Nach einem Massenstart auf dem Wasser ging es los. 

Alle Sportler konn­ten sich rela­tiv zügig weit nach vor­ne kämp­fen und somit kön­nen sich die Ergebnisse auch sehen lassen.

Für Carsten Schröer wur­de es am Ende der 6. Platz, Carsten Hanke erpad­del­te sich den 2. Platz genau­so auch Justin Rathmann und für Charlotte Cosack wur­de es am Ende sogar der 1. Platz

Wir gra­tu­lie­ren! 

Unser 2023 - Jahresrückblick

Vier Jahre vor sei­nem 100 jäh­ri­gen Jubiläum erlebt der LDKC sein erfolg­reichs­tes Jahr und blickt vol­ler Vorfreude ins neue Jahr 2024.

Betrachtet man die Erfolge der zurück­lie­gen­den Saison, so fällt vor allem ein Name sofort auf: Nico Pickert. Die Erfolge von Bochums Sportler des Jahres suchen Ihresgleichen.

Im August stand zuerst die Kanu-Weltmeisterschaft in den hei­mi­schen Gefilden in Duisburg an. Hier konn­te Nico Pickert mit sei­nem Partner Moritz Adam die Silbermedaille über 1000m im C2 holen. Im anschlie­ßen­den Rennen über 100m im C4 konn­te ein star­ker Platz 5 erreicht wer­den. Somit wahrt Nico die Chance auf eine Olympiateilnahme. Der Traum lebt!
Fast naht­los schlos­sen sich die Deutsche Meisterschaft in Köln an. Auch hier konn­te Nico Pickert vier­mal die Meisterschaft fei­ern und zusätz­lich mit Vereinskollege Leonard Bals die Vizemeisterschaft über 500 Meter fei­ern.

Den krö­nen­den Abschluss einer her­aus­ra­gen­den Saison lie­fer­te das Team NRW im C8 mixed über 200m. Mit den Sportskameraden Nico Pickert, Leonard Bals, Jan Finkenberg und Nicolas Michel an Bord konn­te der pres­ti­ge­träch­ti­ge Titel in die Ruhrauen nach Dahlhausen geholt wer­den.

Das die­se her­aus­ra­gen­den Erfolge kei­ne Ausnahme blei­ben, dar­an arbei­tet die Jugend des Vereins und Ihre Trainer hart. So trat Linus Gooßen bei der Europameisterschaft in Slavonski Brod in Kroatien an und konn­te dort den 6. Platz bele­gen. Ebenso konn­te Gooßen, eben­so wie Matheo Marti Edelmetall von der deut­schen Meisterschaft in Duisburg mit nach Hause brin­gen. Und auch der rest­li­che Nachwuchs zeig­te star­ke Leistungen bei Regatten in Wuppertal, Münden und Herdecke.

Nicht uner­wähnt blei­ben soll Eva Sabanovic, die eben­falls zu Bochums Sportlerin des Jahres gewählt wur­de.

Insgesamt lie­fer­te der Kanurennsport eine über­ra­gen­des Jahr 2023 ab. Wir sind gespannt, was die­se Truppe in Zukunft noch errei­chen kann.

Ebenfalls inter­na­tio­nal ver­tre­ten war die Stand-Up Abteilung des Vereins. Milanke Linde trat bei der Weltmeisterschaft in Frankreich und der Europameisterschaft in Portugal an.

National hin­ge­gen hiel­ten Charlotte Cosack, Justin Rathmann, Carsten Hanke und Carsten Schröer bei der deut­schen Flatwater Meisterschaft und bei der Open Ocean Meisterschaft die Fahne des LDKC hoch.

Aber auch in unse­rem SUP Nachwuchs tut sich etwas. Während unse­re Jugendgruppe in der SUP-Szene schon bei­na­he zu den alten Hasen zählt, wur­de im Juli eine zwei­te Trainingsgruppen mit 8 Kindern ab 8 Jahren eingerichtet.

Aller guten Dinge drei, denn auch im Drachenboot gab es inter­na­tio­na­le Titel zu fei­ern. Bei der 16th IDBF World Dragon Boat Racing Championships in Pattaya Thailand konn­ten Ewa Nolte und Marian E. Ciszek Gold über 2000 Meter Standard Mix und jeweils Bronze über 2000 Standard Small und 2000 Standard Women erringen.

Die LDKC-Allstars nah­men in der Zwischenzeit an Europas höchs­ter Drachenboot Regatta in über 2000 Meter Höhe teil und zeig­ten star­ke Auftritte in Mülheim, Witten und Wuppertal.

Die Wandersportgruppe des LDKC war im Jahr 2023 außer­or­dent­lich aktiv. Schon den Jahreswechsel ver­brach­te ein Teil der Kauten auf der Ruhr und genos­sen ein 180° Feuerwerkspanorama von Essen über Bochum bis Hattingen.

Im Laufe des Jahres folg­ten bun­des­wei­te Touren. Dazu zäh­len fol­gen­de Orte: Baldeneysee, Rhein, Rhume, Lesse, Fulda, Salza, Socca und vie­le wei­ter.

Besondere Highlights waren dabei sicher­lich die Bezirksfahrt, die von dem Wanderwart Klaus auf der Lippe ange­lei­tet wur­de, der Wesermarathon, die Werragrenzlandrallye und die KanuRallye NRW.

Pfingsten ver­an­stal­te­ten die WanderpaddlerInnen ein Standlager am Vereinsgelände mit Rollentraining und Touren auf unse­rem Hausfluss. Dadurch ist auch die Lust auf stär­ker beweg­tes Wasser gestie­gen und so waren Wildwasserwoche des Kanuverbands an der Salza und Wildwasserkurs auf der Socca die Höhepunkte. Abgerundet wur­den die­se Erfahrungen an der Hattinger Bootsgasse und dem Isenburger Schwall.

Durch die 2023 ent­stan­de­ne Motivation füll­te sich auch das Fahrtenprogramm für das kom­men­de Fahrtenjahr 2024 schnell.

P.S.: Ein neu­es Logo gibt es auch.

Und was macht der Verein? Vor der Pandemie woll­te der Verein stär­ker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zurück. Mittlerweile freu­en wir uns über ein regel­mä­ßig gut besuch­tes Osterfeuer, einen Tag der offe­nen Tür oder auch regel­mä­ßi­ge inter­ne Feiern, wie die Nikolausfeier. Leider hat uns aber auch die­ses Jahr, aus­ge­rech­net zu Weihnachten, eine Hochwasserlage erwischt. Während die­se Zeilen ver­fasst wer­den, arbei­ten Vereinsmitglieder, trotz Urlaubs und Feiertage dar­an, die Schäden des Wassers zu besei­ti­gen. Ein star­ker Zusammenhalt.

Wir wün­schen allen Vereinsmitgliedern, Gönnern, Familienangehörigen und Freunden einen guten Start ins neue Jahr. Auf das die Erfolge aus 2023 über­trof­fen wer­den können.

Europameisterschaften SUP in Peniche, Portugal

Der neun­te Platz in der Kategorie “Wave” ging 2023 an Milanka Linde. Nach einer anstren­gen­den Weltmeisterschaft in Frankreich ging es für die Bochumerin gleich wei­ter zur Europameisterschaft nach Peniche, Portugal. Hier ging sie in der Kategorie “Wave” an den Start. Nach dem tra­di­tio­nel­len Fahnenlauf auf Baleal und der Eröffnungszeremonie am Samstagmorgen, ging es für Milanka Samstagnachmittag direkt zur Sache. Bei drei Metern Wellenface ging es für die Bochumerin in ihren ers­ten Heat. Dort sah sie sich mit zwei Spanierinnen und einer Engländerin kon­fron­tiert. Die bei­den Spanierinnen waren die Vizeeuropameisterin von 2022 und die ande­re war eine ehe­ma­li­ge Weltmeisterin. Also kein leich­ter Heat für Milanka. Trotz guter Wellen reich­te es für die Bochumerin nicht, und so muss­te sie am nächs­ten Tag in den Hoffnungslauf.

Im nächs­ten Heat waren eine Portugiesin und eine Engländerin ihre Gegner. Die Aufregung war wie vor jedem Heat extrem hoch. Doch die Angst war unbe­grün­det. Dank tol­ler Wellen konn­te sich Milanka den ers­ten Platz in die­sem Heat sichern und rück­te in die nächs­te Hoffnungslaufrunde vor. Nur zwei Stunden spä­ter ging es in den nächs­ten Heat. Noch leicht erschöpft vom letz­ten Heat, pad­del­te Milanka ins Line-up. Das ist der Bereich, wo die Wellen nicht bre­chen und man sich in Position bringt, um eine Welle anzu­pad­deln. Leider lief es in die­sem Heat nicht gut für Milanka. Durch tak­ti­sche Fehlentscheidungen fehl­te ihr am Ende lei­der die zwei­te gute Welle, und so schied sie lei­der aus dem Wettkampf aus. Ein biss­chen ent­täuscht blickt die 22-Jährige auf den Wettkampf zurück. „Es wäre mehr drin gewe­sen“, sagt sie. Jetzt heißt es, sich auf das Training zu kon­zen­trie­ren, um nächs­tes Jahr noch stär­ker an den Start zu gehen.

5. MaschseeCup in Hannover

Am Tag der Deutschen Einheit ging es für Carsten Schröer, Carsten Hanke und Justin Rathmann nach Hannover zum 5. MaschseeCup.

Bei einer Distanz von 9,5 km stell­ten sie ihr Können unter Beweis.

Justin Rathmann lan­de­te in der Jugendwertung mit sei­ner erfolg­reich trai­nier­ten Ausdauer, mit einer Zeit von einer Stunde, auf dem 3. Platz. In der Gesamtwertung der Herren erreich­te er den 8. Platz.

Die Carstens star­te­ten in der Ü50 Wertung.
Carsten Hanke konn­te sich mit sei­ner star­ken Paddeltechnik und sei­nem Durchhaltevermögen, mit einer Zeit von 59 Minuten, den 2. Platz in sei­ner und den 4. Platz in der Gesamtwertung erkämpfen.

Mit sei­nem kon­stan­ten Tempo und sei­ner Ausdauer setz­te Carsten Schröer sich erfolg­reich gegen sei­ne Konkurrenten durch und konn­te sich mit einer Zeit von 1:01 Stunde den 4. Platz sichern. In der Gesamtwertung erreich­te er mit dem 10. Platz die Top 10 der Herren.

Insgesamt hat­te das LDKC SUP Team einen erfolg­rei­chen Feiertag.

Foto: Kim Schröer