Archiv der Kategorie: Kanurennsport

Jugendsportlerehrung für 2019 – nur virtuell

Leider ließ die Pandemie in die­sem Jahr die Durchführung der belieb­ten Sportlerehrung der Sportjugend im Stadtsportbund Bochum e.V.  für die Leistungen aus dem Jahre 2019 kei­ne gro­ße Veranstaltung zu. Daher ent­schied sich das Team der Sportjugend für eine vir­tu­el­le Ehrung, um den Athleten den­noch die ver­dien­te Anerkennung zukom­men zu lassen.

Per Post durf­ten sich die Sportler/innen bereits über ihre Urkunden freu­en. 
Somit gra­tu­lie­ren wir den Athletinnen und Athleten des LDKCs:

Christopher Kohlen

Mia Palsherm

Eva-Lotte Sabanovic

Florian Schlange

Christoper
Kohlen
Deutsche
Meisterschaft
C1männl. Jugend1000m2.
C4männl. Jugend500m3.
(in Renn-gemein­schaft
KV NRW)
Westdeutsche
Meisterschaft
C1männl. Jugend500m2.
C1männl. Jugend1000m1.
C1männl. Jugend200m3.
C2männl. Jugend5000m2.

Aufnahme in de Nachwuchskader (NK2) des Deutschen Kanu-Verbandes &
Teilnahme an den Olympic Hope Games

Mia PalshermWestdeutsche
Meisterschaft
K1weibl. Schüler
A AK 14
2000m3.
Deutsche/ Westdeutsche Meisterschaft KanumarathonK2weibl. Jugend 14,1km2.
(in Renn-gemein­schaft KV NRW)
Eva-Lotte SabanovicWestdeutsche
Meisterschaft
C1weibl.
Schüler A
500m2.
C1weibl.
Schüler A
2000m1.
C1weibl.
Schüler A (Kanu-mehr-kampf)
1.
Deutsche/ Westdeutsche Meisterschaft KanumarathonC1weibl.
Schüler A
14,1km1.
Florian SchlangeDeutsche/ Westdeutsche Meisterschaft KanumarathonC1männl. Jugend14,1km2.
C2männl. Jugend5000m2.

Das Video zur vir­tu­el­len Jugendsportlerehrung wur­de bereits ver­öf­fent­licht: Video zur Jugendsportlerehrung 2019

Hier geht es zu dem Beitrag des Stadtsportbundes: Jugendsportlerehrung der Sportjugend Bochum

Saisonabschluss der LDKC Rennmannschaft — 80. Wuppertaler Stadtregatta

Autor: Kremer, Mathias

Am 14. September 2019 lud die KSG Wuppertal zur 80igsten Ausgabe der Wuppertaler Stadtregatta die Kanuvereine an den Beyenburger Stausee.

Viele neue Sportler des LDKC hat­ten über die Sommermonate die ers­ten Erfahrungen im Kajak und Canadier sam­meln kön­nen und woll­ten zum ers­ten Mal das Erlernte im Wettkampf umset­zen. So mach­te sich dann am frü­hen Samstagmorgen nahe­zu die gesam­te Rennmannschaft des LDKC auf die Reise nach Wuppertal um dort die Rennsport Saison 2019 aus­klin­gen zulas­sen. Hierzu wur­den erst­mals seit Jahren wie­der zwei voll­ge­la­de­ne Anhänger auf die Reise geschickt.
Die Wetteraussichten ver­spra­chen einen schö­nen Spätsommertag mit
ange­neh­men Temperaturen.

Neben den „klas­si­schen“ Rennen im Kajak und Canadier über die 200 m Strecke und den „belieb­ten“ Schülerspielen, sind bei der Wuppertaler Regatten auch vie­le Einlagerennen inzwi­schen fes­ter Bestandteil des Regattaprogramms. Die jun­gen Kanuten kön­nen sich in so unter­schied­li­chen und unge­wohn­ten Disziplinen wie Knaufrennen (der Canadier wird nur mit dem Knauf des Paddels fort­be­wegt), Händepaddeln (das Kajak wird ohne Paddeleinsatz bewegt), Ballwerfen, Rück- und vor­wärts­pad­deln, Eltern/Kind-Rennen sowie Staffelrennen mes­sen. Bei die­sen Wettkämpfen konn­ten sich die Dahlhauser Kanuten über vie­le Medaillen und Siege freu­en. Ebenfalls sehr beliebt sind die Rennen im C8: Bunt gemischt mit Eltern, Trainier und jun­gen Sportlern und ver­eins­über­grei­fen­de Mannschaften lie­fer­ten sich die Teams span­nen­de Rennen über die 200 m Strecke. Der LDKC erkämpf­te sich dabei einen kom­plet­ten Medaillensatz aus Gold, Silber und Bronze. Gegen 19:00 Uhr war die­se schö­ne Regatta lei­der schon wie­der vor­bei und die LDKC-Kanuten mach­ten sich müde aber um vie­le Erfahrungen rei­cher auf den Heimweg nach Dahlhausen.

Christopher Kohlen für die Nationalmannschaft nominiert

Erfolgreiche DM für den LDKC

Mit einem zwei­ten Platz im C1 über die 1.000 m Distanz im Rahmen der 98. Deutschen Kanu Rennsport Meisterschaft in Brandenburg a. d. Havel (28. August bis 01. September 2019) hat sich Christopher Kohlen das Ticket für Olympic Hope Games in Bukarest gesi­chert.
Zu die­ser wich­ti­gen Nachwuchsregatta nomi­niert der Deutsche Kanu Verband ledig­lich vier Sportler eines Jahrgangs, um dort eine auch im inter­na­tio­na­len Vergleich schlag­kräf­ti­ge Mannschaft den Start zu bringen.

Gut vor­be­rei­tet fuhr Christopher bei schwie­ri­gen äuße­ren Bedingungen auf dem Brandenburger Beetzsee ein tak­tisch gut ein­ge­teil­tes Rennen und konn­te sich mit einem star­ken Finish auf den letz­ten 150 m noch den begehr­ten Platz auf dem Podium erkämp­fen. Für den 16jährigen Kanuten aus Dahlhausen fand mit dem Gewinn der Deutschen Vizemeisterschaft eine von vie­len Verletzungen und damit ver­bun­den Trainingsausfällen gepräg­te Wettkampfsaison Ihren vor­läu­fi­gen Höhepunkt.

Sein Trainer Tomasz Wylenczek war des Lobes voll:
„Christopher hat unse­re tak­ti­schen Vorgaben kon­se­quent auf dem Wasser umge­setzt, der zwei­te Platz war die logi­sche Konsequenz, wir wuss­ten wel­ches Potential in ihm steckt.“
Trainerkollegin Jana Höhmann ergänz­te:
„Schon mit dem Gewinn der Westdeutschen Meisterschaft in die­sem Jahr hat sich die stei­gen­den Formkurve ange­deu­tet, dass er sich auch natio­na­len Vergleich durch­set­zen kann, zeigt das wir im Training die rich­ti­gen Schwerpunkte gesetzt haben.“
Rennsportbeauftrager Mathias Kremer zog eben­falls ein posi­ti­ves Fazit:
„Mit Christopher haben wir ein auch im natio­na­len Vergleich hof­fungs­vol­les Nachwuchstalent, für die anste­hen­de Regatta in Bukarest drü­cken wir im gesam­ten LDKC die Daumen.“