Archiv der Kategorie: Kanurennsport

Erneut klasse Leistung von Nico Pickert

Wie bereits zuvor berich­tet, fan­den die dies­jäh­ri­gen Finals in Berlin auf der Regattastrecke an der East side Gallery statt.
Der LDKC war mit sei­nen bei­den Spitzenathleten Nico Pickert und Leonard Bals vor Ort ver­tre­ten.
Vor unglaub­li­cher Kulisse von meh­re­ren tau­send Zuschauern fan­den die Sprintwettkämpfe im einer statt.
Die Creme de la Creme des deut­schen Kanurennsportes war dort ver­tre­ten. Viele Olympiasieger, Welt- und Europameister gaben sich hier ein Stelldichein.


Leonard Bals erwisch­te es bereits im Vorlauf beson­ders hart, traf er hier auf den spä­te­ren Broncemedaillengewinner von Berlin und den Broncemedaillengewinner von Tokio Tim Hecker. Obwohl Leo beson­ders moti­viert war und das Rennen hart anging, konn­te er im Schlussspurt Tim Hecker nicht hal­ten und schied somit bereits hier aus.


Anders Nico Pickert.
Alle Vorkämpfe bestand Nico mit Bravour. Im Endlauf tra­fen dann ver­dien­ter­wei­se die bei­den wohl bes­ten Sprinter Deutschlands, Peter Kretschmer und Nico Pickert auf­ein­an­der.
Und bereits jetzt sei gesagt, dass die­ses Finale wohl in die Geschichtsbücher ein­ge­hen wird.
Nach gro­ßem Kampf kamen die bei­den Spitzenathleten so gleich ins Ziel, dass es mit blo­ßem Auge nicht zu erken­nen war, wer hier letzt­end­lich das Rennen für sich ent­schei­den konnte.


Erst nach quä­len­den Minuten wur­de durch die Jury und unter Auswertung des Zielfotos Peter Kretschmer als Sieger gewer­tet.
„Mit nicht­mess­ba­rem“ Vorsprung gewann der Fahrer aus Leipzig die­ses Rennen und wur­de deut­scher Meister.


Nico Pickert, der im letz­ten Jahr die­sen Titel errang kann jedoch stolz sein auf die erbrach­te Leistung. Nico hat in Berlin ein­mal Gold und in einem phä­no­me­na­lem Rennen die Silbermedaille errun­gen.
Galt Nico bis­her immer noch als Rohdiamant, hat er sich zwi­schen­zeit­lich zu einem lupen­rei­nen Brillanten ent­wi­ckelt, der sei­nen Leistungshöhepunkt noch nicht erreicht hat.

_________________________________________________________

Jetzt doch in der DKV-Pressemeldung die Bestätigung:
NICO IST VIZE.
Abstand nicht mess­bar. Zielfoto zeigt es.

Peter Kretschmer mit Zielsprung zum Finals-Titel
In einem äußerst knap­pen Rennen gewann der Olympiasieger von 2012 Peter Kretschmer bei den Finals 2022 in Berlin gegen sei­nen Kontrahenten Nico Pickert vom Linden-Dahlhausener KC.

Highnoon - Die Bühne war um Punkt 12:00 Uhr an der East Side Gallery für die bei­den bes­ten deut­schen Sprinter im Einer-Canadier berei­tet. Peter Kretschmer, der als einer der erfah­rens­ten Paddler, an den Start ging, stell­te sich dem Powerhouse aus Bochum Nico Pickert, der bereits am Donnerstag zusam­men mit Lina Bielicke, den C2-mixed-Titel gewann.

Das Rennen hät­te nicht span­nen­der sein kön­nen. Erst im Zielsprung, den Pickert ein wenig zu früh setz­te, wur­de das Rennen mit dem bes­se­ren Ende für Kretschmer ent­schie­den. „Der Titel ist schon etwas Besonderes vor die­ser Kulisse“, mein­te Kretschmer im Anschluss. „Man fährt unmit­tel­bar an den Fans vor­bei und wird prak­tisch ins Ziel gepeitscht. Die Atmosphäre ist ein­fach sagenhaft.“

Text & Fotos: Friedhelm Gropp

Mach et nochmal Nico!!

Bei den Finals in Berlin wur­de erst­ma­lig ein mix zwei­er ausgefahren.
Die jewei­li­gen Mannschaften wur­den ausgelost.
Der Fahrer vom LDKC Nico Pickert erhielt als Partnerin Lina Bielicke vom SC Berlin - Grünau.
 
Durch die ein­zel­nen Vorläufe qua­li­fi­zier­ten sich die Beiden für den Endlauf. Hier tra­fen sie auf kei­nen Geringeren als auf den ehe­ma­li­gen Olympiasieger und mehr­fa­chen Weltmeister Peter Kretschmer vom Dhfk Leipzig, mit sei­ner Partnerin Anette Wehrmannvom SC Neubrandenburg.
 
Schon vom Start weg brach­ten Pickert/Bielicke ihr Boot mit erst­klas­si­ger Technik und wuch­ti­gem Schlag zum Laufen. Obwohl die Strecke „nur“ 160 Meter lang ist, konn­ten Pickert/Bielicke fast eine Bootslänge her­aus­fah­ren. Eine tol­le Leistung, die mit dem deut­schem Meistertitel im Parallelsprint belohnt wurde.
 
Jetzt fie­bern wir alle dem Samstag und den Rennen im einer ent­ge­gen. Der LDKC ist dort mit bei­den Spitzensportlern des Vereins vertreten.
Während Nico Pickert der Titelverteidiger des letz­ten Jahres ist, erwar­tet der Verein auch vom 2. Fahrer, Leonard Bals, dort ein Top Ergebnis.
 
Auf jeden Fall wird es sehr spannend.
 
Wir wün­schen schon jetzt alles gute, schnel­les Wasser und für die bei­den Athleten eine glück­li­che Hand.

Westdeutsche Meisterschaft - Podiumsplätze & erste Regatta für unsere Schülermannschaft

Erfolgreich kehr­te die Rennsport Mannschaft des LDKC von der Westdeutschen Meisterschaft aus Köln zurück. 

Nach zwei­jäh­ri­ger coro­nabe­ding­ter Pause kamen in Köln Fühlingen erst­mals wie­der die Kanuten aller Altersklassen zusam­men, um die Westdeutschen Meister zu ermit­teln und auch die Qualifikation für Deutsche Meisterschaft zu erlangen. 

Bei ins­be­son­de­re am Samstag extrem hei­ßen Temperaturen konn­ten die Kanuten aus Dahlhausen vie­le Podestplatzierungen und auch eini­ge Titel erlan­gen: ins­be­son­de­re Linus Gooßen zeig­te sich in star­ker Form, konn­te er doch im C1 über die 1.000m alle Gegner auf Distanz hal­ten und sich sou­ve­rän die Meisterschaft sichern. Hinzu kom­men für ihn auch noch zwei Silbermedaillen über die 500m und 200m Strecke. Auch Matheo Marti bestä­tig­te sei­ne guten Vorleistung von der Regatta in Hamm und gewann nach zwei ath­le­ti­schen Übungen, Dauerlauf, Sprint und Zeitfahren den Titel im Kanumehrkampf. 

Unsere Schülermannschaft konn­te in Köln erst­mals auf einer gro­ßen Anlage mit bal­lo­nier­ten Bahnen und Startanlage an die Schülerspielen bestehend aus Sprint, Parcours, Laufen und Langstrecke teil­neh­men. Entsprechend groß war die Anspannung bei den jun­gen Kanuten für ihrem Start. 

Alle gaben ihr Bestes und wur­den nach zwei Wettkampftagen mit Urkunden und Medaillen belohnt.

Allen Athleten einen herz­li­chen Glückwunsch zu den gezeig­ten Leistungen !

Text & Fotos: Mathias Kremer 

Berlin, Berlin - Großartiger Erfolg für die beiden Spitzenathleten des LDKC


Vom 23.-26.06.2022 fin­den in der Bundeshauptstadt Berlin die dies­jäh­ri­gen „Finals“ statt. 

Bei die­ser Veranstaltung wer­den in ver­schie­de­nen Sportarten die jewei­li­gen Besten ermit­telt. Für die Kanuten ist eine Regattastrecke mit­ten in der Stadt, an der „East side Gallery“ auf­ge­baut wor­den. Die Kanuten tre­ten dort im Parallelsprint im k.o. Verfahren gegen­ein­an­der an.


Da dort nur die Besten der Besten Kanuten Deutschlands antre­ten kön­nen, sind natür­lich viel­fa­che Weltmeister und Olympiasieger am Start.
Nico Pickert und Leonard Bals haben sich bei­de für die­se Veranstaltung qua­li­fi­ziert. Die ein­zi­gen Canadierfahrer aus NRW!


Während Nico hier schon Erfahrungen sam­meln konn­te - im letz­ten Jahr konn­te er das Event in Duisburg gewin­nen - ist Leonard hier noch ein Neuling. Aber auf­grund sei­ner enor­men Sprintstärke rech­net der LDKC auch bei Leonard mit einer guten Platzierung.


Obwohl Nico Pickert sein Training auf­grund einer Corona - Infektion lan­ge aus­set­zen muss­te, befin­det sich der Ausnahmesportler schon wie­der auf dem Weg zu einer guten Form. Natürlich möch­te Nico sei­nen im letz­ten Jahr gewon­ne­nen Titel „Deutscher Sprintmeister“ in Berlin verteidigen.


Wir drü­cken bei­den Athleten fest die Daumen und hof­fen auf ein gutes Abschneiden bei die­ser Veranstaltung.


Dass zwei Fahrer aus einem Verein die Qualifikation für die Finals errei­chen, hat es nach Aussagen der Veranstalter noch nie gege­ben.
Da das Losverfahren ent­schei­det, wer hier gegen­ein­an­der antritt, hof­fen wir natür­lich alle, dass unse­re Sportler nicht gegen­ein­an­der fah­ren müs­sen. Zwangsläufig wür­de dann einer der Beiden ausscheiden.


Dennoch herz­li­chen Glückwunsch schon jetzt zu die­ser tol­len Leistung!!

Text & Foto: Friedhelm Gropp

Kanu Marathon Weltcup Prag

LDKC Kanuten auch international erfolgreich

Mit einer her­vor­ra­gen­den Bilanz von zwei Siegen und einer Bronzemedaille kehr­ten die Kanu-Rennsportler Eva-Lotte Sabanovic und Linus Gooßen vom Weltcup im Kanu-Marathon aus Prag in Tschechien zurück. 

Nach einer erfolg­rei­chen natio­na­len Qualifikation in Rheine erhiel­ten die bei­den Nachwuchsathleten vom Deutschen Kanu Verband eine Einladung zur Teilnahme an der hoch­klas­sig besetz­ten Regatta vor der impo­san­ten Kulisse der vie­len his­to­ri­schen Bauwerke der tsche­chi­schen Hauptstadt. 

Den ers­ten Sieg sicher­te sich Eva am Samstag auf der sognann­ten „Short Distance“ über 3,4km mit zwei Portagen. Souverän setz­te sie sich bereits im Start von Ihren Konkurrentinnen ab und brach­te die­sen Vorsprung dann auch sicher ins Ziel. 

Der Sonntag hielt dann mit der deut­lich län­ge­ren Strecke von 11km für Eva und 19km für ein Linus einen ech­ten Härtetest bereit: Eva bestä­tig­te ihre star­ke Form und ließ nach einem guten Start über die gesam­te Distanz mit drei Portagen nichts anbren­nen und konn­te nach 70 Minuten Fahrtzeit ihren Sieg vom Vortag wie­der­ho­len. Auch Linus bewies einen lan­gen Atem: als jüngs­ter Starter im Feld muss­te er lan­ge Zeit hin­ter der Führungsgruppe hin­ter­her­fah­ren, bevor er von einem Fehler eines ukrai­ni­schen Fahrers in der letz­ten Wende pro­fi­tier­te und sich noch auf den drit­ten Rang vor­schie­ben konnte.

Betreuer Mathias Kremer zeig­te sich nach de Regatta sehr zufrieden:

Die Sportler konn­ten auf die­sem Weltcup ers­te inter­na­tio­na­le Erfahrungen sam­meln und wur­den mit ihren Siegen und Podestplatzierungen für die vie­len Trainingskilometer in den letz­ten Wochen belohnt. Nun gilt es aber den Fokus schnell wie­der auf die Sprint-, Kurz-, Mittelstrecken zu rich­ten, denn in knapp drei Wochen ste­hen die Westdeutschen Meisterschaften auf dem Regattaplan. Hier wol­len wir dann mit der gesam­ten Mannschaft auch um die Titel mitreden.“

Text & Fotos: Mathias Kremer