Alle Beiträge von Kommunikation

Wasserspaß mal anders…

Vergangenen Samstag war unse­rer Jugend zu Besuch im AquaMagis in Plettenberg.
 

Getestet wur­den unter­schied­li­che Rutschen, das Wellenbad, der Strudelbereich und vie­le wei­te­re Attraktionen.
Die Kinder und Jugendlichen waren begeis­tert, es war für jeden etwas dabei und alle hat­ten eine Menge Spaß.

Ein Eis run­de­te den Ausflug dann ab und es ging erschöpft und glück­lich nach Hause.
 
Unser Dank geht an die Unterstützung durch Eltern und Trainern die den Ausflug mit beglei­tet haben und natür­lich an den Jugendvorstand

Europameisterschaften SUP in Peniche, Portugal

Der neun­te Platz in der Kategorie “Wave” ging 2023 an Milanka Linde. Nach einer anstren­gen­den Weltmeisterschaft in Frankreich ging es für die Bochumerin gleich wei­ter zur Europameisterschaft nach Peniche, Portugal. Hier ging sie in der Kategorie “Wave” an den Start. Nach dem tra­di­tio­nel­len Fahnenlauf auf Baleal und der Eröffnungszeremonie am Samstagmorgen, ging es für Milanka Samstagnachmittag direkt zur Sache. Bei drei Metern Wellenface ging es für die Bochumerin in ihren ers­ten Heat. Dort sah sie sich mit zwei Spanierinnen und einer Engländerin kon­fron­tiert. Die bei­den Spanierinnen waren die Vizeeuropameisterin von 2022 und die ande­re war eine ehe­ma­li­ge Weltmeisterin. Also kein leich­ter Heat für Milanka. Trotz guter Wellen reich­te es für die Bochumerin nicht, und so muss­te sie am nächs­ten Tag in den Hoffnungslauf.

Im nächs­ten Heat waren eine Portugiesin und eine Engländerin ihre Gegner. Die Aufregung war wie vor jedem Heat extrem hoch. Doch die Angst war unbe­grün­det. Dank tol­ler Wellen konn­te sich Milanka den ers­ten Platz in die­sem Heat sichern und rück­te in die nächs­te Hoffnungslaufrunde vor. Nur zwei Stunden spä­ter ging es in den nächs­ten Heat. Noch leicht erschöpft vom letz­ten Heat, pad­del­te Milanka ins Line-up. Das ist der Bereich, wo die Wellen nicht bre­chen und man sich in Position bringt, um eine Welle anzu­pad­deln. Leider lief es in die­sem Heat nicht gut für Milanka. Durch tak­ti­sche Fehlentscheidungen fehl­te ihr am Ende lei­der die zwei­te gute Welle, und so schied sie lei­der aus dem Wettkampf aus. Ein biss­chen ent­täuscht blickt die 22-Jährige auf den Wettkampf zurück. „Es wäre mehr drin gewe­sen“, sagt sie. Jetzt heißt es, sich auf das Training zu kon­zen­trie­ren, um nächs­tes Jahr noch stär­ker an den Start zu gehen.

5. MaschseeCup in Hannover

Am Tag der Deutschen Einheit ging es für Carsten Schröer, Carsten Hanke und Justin Rathmann nach Hannover zum 5. MaschseeCup.

Bei einer Distanz von 9,5 km stell­ten sie ihr Können unter Beweis.

Justin Rathmann lan­de­te in der Jugendwertung mit sei­ner erfolg­reich trai­nier­ten Ausdauer, mit einer Zeit von einer Stunde, auf dem 3. Platz. In der Gesamtwertung der Herren erreich­te er den 8. Platz.

Die Carstens star­te­ten in der Ü50 Wertung.
Carsten Hanke konn­te sich mit sei­ner star­ken Paddeltechnik und sei­nem Durchhaltevermögen, mit einer Zeit von 59 Minuten, den 2. Platz in sei­ner und den 4. Platz in der Gesamtwertung erkämpfen.

Mit sei­nem kon­stan­ten Tempo und sei­ner Ausdauer setz­te Carsten Schröer sich erfolg­reich gegen sei­ne Konkurrenten durch und konn­te sich mit einer Zeit von 1:01 Stunde den 4. Platz sichern. In der Gesamtwertung erreich­te er mit dem 10. Platz die Top 10 der Herren.

Insgesamt hat­te das LDKC SUP Team einen erfolg­rei­chen Feiertag.

Foto: Kim Schröer

Deutsche FlatwaterMeisterschaft im SUP

Am frü­hen Morgen, man­che sagen dazu auch mit­ten in der Nacht, tra­fen sich die zwei jugend­li­chen Hoffnungsträger des LDKC mit ihren Trainer*innen am Vereinsheim um den Anhänger für das anste­hen­de Event zu beladen.
Gegen 5.30 Uhr war alles gepackt und es ging los in Richtung der bay­ri­schen Grenze zur Deutschen Meisterschaft der Stand-Up-Paddler, in den Flachwasserdisziplinen 200 m Sprint, 1 km Tech-Race und der Langdistanz über gut 10 km.
 
Am Samstag fan­den die kür­ze­ren Strecken statt in denen Charlotte Cosack, Justin Rathmann, Carsten Hanke und Carsten Schröer antraten.
 
Das Starterfeld war extrem stark.
 
Charlotte Cosack hat­te das Pech, dass nicht genug Starterinnen für die weib­li­che Juniorenklasse gemel­det hat­ten, wodurch sie mit den Damen der Leistungsklasse star­ten musste.
Dort konn­te sie im Sprint und Tech Race jeweils den 5. Platz erringen
Auf der Langdistanz am Sonntag erkämpf­te sie sich einen guten 6. Rang.
 
Justin Rathmann star­te­te in der männ­li­chen Jugend.
Dort wur­de er im Sprint 4. im Tech Race 6. und auf der Langdistanz 5.
 
Carsten Hanke, hat gekämpft wie ein Löwe und hat im Sprint den 5., im Tech Race den 6. und auf der Langdistanz wie­der den 5. Platz erreicht.
 
Carsten Schröer konn­te lei­der nur am Samstag star­ten und erreich­te im Sprint den 11. und im Tech Race, nach meh­re­ren har­ten Zweikämpfen, den 8. Platz.
 
Unser Fazit:
Es war eine sehr gut orga­ni­sier­te Veranstaltung an einer net­ten Location.
Nächstes Mal wer­den wir viel­leicht frü­her anrei­sen, um am Wettkampftag frisch zu sein.