Alle Beiträge von Julie Schröer

DANKESPARTY für SPENDEN und HILFE NACH HOCHWASSER

Am ver­gan­ge­nem Samstag, dem 27.11. lud der LDKC zu einem gemein­schaft­li­chen Grillen auf dem Vereinsgelände ein.
Passend zur Jahreszeit gab es nicht nur Gegrilltes, son­dern auch Glühwein und Weckmänner. 
Den Abend per­fekt mach­te der Zirkus Ratz Fatz, der sei­ne Feuershow spiel­te und alle damit begeisterte.
Gedacht war der Abend als Dankeschön für alle, die nach der Hochwasserkatastrophe gespen­det, mit ange­packt haben oder mit Rat und Tat zur Seite standen. 
Es war ein gelun­ge­ner Abend!
 
 
 
 

Wieder einmal steht eine LDKC-Sportlerin im Rampenlicht: Von der Trainerin zur Lehrerin

Hannah Höhmann gibt ihre Erfahrung und Wissen als jüngs­te Trainerin des LDKC an den Nachwuchs weiter.

Die Sportjugend Bochum im Stadtsportbund hat­te Hannah gemein­sam mit 11 wei­te­ren Nominierten aus ande­ren Bochumer Vereinen bereits zuvor in der Lokalpresse por­trai­tiert für die Auszeichnung “Gesichter des jun­gen Ehren-
amtes im Sport in Bochum (nach­zu­le­sen hier in der Homepage unter Pressearchiv).

Diese Vertreter des Sportnachwuchses in Bochum wer­den übli­cher­wei­se im Rahmen der jähr­li­chen Sportlerehrung der Sportjugend vor­ge­stellt und von einer Jury bewer­tet.
Leider war in die­sem Jahr mehr als eine klei­ne Zeremonie vor dem Pumpenhaus in Bochum nicht drin. Am letz­ten Donnerstag hat­te dann die Sportjugend die Nominierten ausgezeichnet.

Die zwölf Ehrenamtlichen aus ganz ver­schie­de­nen Sportarten waren dabei. Vier von ihnen wer­den dann für die “Gesichter” des Jahres 2020 aus­ge­wählt. Der Vorsitzende der Sportjugend, Heiko Schneider, konn­te allen zwar gro­ße Komplimente bereits für die Nominierung machen, bedau­er­te jedoch
dass es eben nur vier Kandidaten in die Endrunde schaf­fen.
Leider gehör­te Hannah in die­sem Jahr nicht hierzu.

Wir sind jedoch zuver­sicht­lich, dass wei­te­re Auszeichnungen fol­gen
wer­den.

Wintercup in herdecke

Vergangenes Wochenende fand das ers­te Wintercuprennen, tra­di­tio­nell in Herdecke, statt. 

Wie zu erwar­ten war, haben sich wie­der vie­le Sportler auf den Weg an die Ruhr gemacht. 

Mit 122 Starter(innen) war es wie­der ein beein­dru­cken­des Feld, wel­ches sich gesam­melt auf die Langstrecke über 5 km (Schüler bis 15 Jahren) und 8 km für alle SUPer(innen) ab 15 mach­te. Für die sit­zen­den und knien­den Sportkameraden stan­den 12 km auf dem Programm. 

Da der LDKC-Kanu-Rennsport an die­sem Wochenende einen Leistungstest auf dem Programm ste­hen hat­te, fuh­ren 3 Teilnehmer(innen) der SUP-Abteilung des LDKC mit 6 Begleitpersonen zum HKC. 

Dieser hat die Anmeldung sehr vor­bild­lich in einer gro­ßen Schleife gelegt, so dass immer genug Abstand gehal­ten wer­den konn­te. Die vor­he­ri­ge Überprüfung des 3G-Status war obligatorisch. 

Nachdem der Trainer Carsten Schröer die Startnummern in Empfang genom­men hat­te, ist er mit sei­nen bei­den Schützlingen (Sophie Heinicke, die erst ihr zwei­tes Rennen fuhr und direkt über die 8 km-Strecke muss­te und Joris Kahlert, der noch die ver­kürz­te Strecke pad­deln durf­te) die Strecke erkun­den gegangen. 

Wie bei jedem Wintercup ist der Start sehr spek­ta­ku­lär. Die vor­her ruhi­ge Ruhr hat dann nicht sel­ten 30 cm “Seegang”, was die­ses Jahr dazu führ­te, dass Carsten Schröer direkt nach dem Start durch ein quer ste­hen­des Rennkajak zum kom­plet­ten abstop­pen gezwun­gen wurde. 

Trotzdem schaff­te er es sich im Endspurt gegen eine der bes­ten SUPer(innen) aus Deutschland durch­zu­set­zen und einen 10. Platz im Gesamtklassement der 35 steh­nen­den Paddler(innen) zu erkämpfen. 

Joris Kahlert erreich­te in der Jugendklasse den 3. Platz und Sophie Heinicke fuhr, als deut­lich jüngs­te, auf der län­ge­ren Strecke, ein soli­des Rennen, wobei sie noch 3 Erwachsene hin­ter sich ließ. 

Sportvereine in Bochum erhalten jeweils 1.500 Euro Fluthilfe

Die Hochwasserkatastrophe hat auch zahl­rei­che Sportvereine in Bochum und Dortmund betrof­fen – sechs von ihnen erhiel­ten jetzt jeweils 1.500 Euro Fluthilfe von der IKK classic

09.11.2021

Die Unwetterkatastrophe hat auch zahl­rei­che Sportvereine betrof­fen, deren Sportstätten oder Ausrüstung stark beschä­digt oder sogar zer­stört wur­den – der Sportbetrieb ist des­we­gen nur ein­ge­schränkt oder gar nicht mehr möglich. 

Betroffen hier­von waren auch der Linden-Dahlhauser Schwimmverein 1921 e. V., der Linden-Dahlhauser Kanu-Club e. V., die DLRG Linden-Dahlhausen e. V., der Reit- und Fahrverein Bochum Werne e. V., der FC SuS Derne 1919 e. V. Abt. Gewichtheben und der Tennisclub Flora e. V., die einem Aufruf gefolgt sind und jeweils 1.500 Euro Fluthilfe von der Krankenkasse IKK clas­sic erhal­ten haben.

Die von der Flut Betroffenen benö­ti­gen noch lan­ge Hilfe und dar­um woll­ten wir die Vereine hier in der Region unbü­ro­kra­tisch unter­stüt­zen. Nicht zuletzt auch, weil es in die­ser schwie­ri­gen Zeit für die Menschen beson­ders wich­tig ist, den Alltag zu ver­ges­sen und dabei spielt der Sport eine beson­ders wich­ti­ge Rolle“, so Regionalgeschäftsführerin Claudia Baumeister von der IKK clas­sic. Insgesamt hat die IKK clas­sic 50.000 Euro Fluthilfe an die Sportvereine in den betrof­fe­nen Regionen ausgezahlt.

BU: Übergabe der Fluthilfe an sechs Vereine aus Bochum und Dortmund

Foto: (V.l.n.r.) Kathrin Paris-Wohlgemuth von der IKK clas­sic, Claudia Baumeister Regionalgeschäftsführerin der IKK clas­sic in Dortmund, Anna Maibom vom Tennisclub Flora, Willi Stucke vom Linden-Dahlhauser Schwimmverein 1921 e. V., Ralf Höfgen vom Linden-Dahlhauser Kanu-Club und Florian Wiezoreck vom DLRG Linden-Dahlhausen. 

Lampionfahrt der LDKC Jugend

Am Samstag, dem 06.11.2021 traf sich unse­re LDKC Jugend inklu­si­ve Eltern und Trainer am Verein. Gemeinsam schmück­ten Sie das Drachenboot mit Lichtern. 

Stefan, Trainer der All Stars steu­er­te das Boot eine gro­ße Runde über die Ruhr. 

Anschließend wur­de der Grill ange­schmis­sen und zusam­men Stockbrot gemacht. 

Wir bedan­ken uns für den tol­len Abend und freu­en uns auf das nächs­te Mal!