Vereinslied

1. Ahoi, Kanuten wachet auf,
die Sonne lockt mit ihren Strahlen,
drum gebt den Booten frei­en Lauf,
laßt glei­ten sie von Berg zu Tale.
Die Lerche singt vom hohen Himmelszelt,
LDKC’er  fah­ren in die Welt.
2. Durch alle Herzen geht ein Schlag,
ver­ges­sen sind die alten Sorgen,
wer denkt denn über Gestern nach,
Kanuten den­ken nur an mor­gen,
mit fro­hem Sinn im Beutel wenig Geld,
LDKC’er fah­ren in die Welt.
3. Es steht ein Bootshaus an der Ruhr,
von grü­nen Wiesen rings umge­ben,
der Stander geht am Mast empor,
grün, weiß und schwarz sind sei­ne Farben,
und hell ein Lied von Bergen wider­hallt,
LDKC’er fah­ren in die Welt.
4. Und stei­gen wir in unser Boot,
die Siegespalme zu errin­gen,
dann heißt es sie­gen oder Tod,
hell soll dann übers Wasser klin­gen,
Dahl’sen, Dahl’sen, der ganz Chor ein­fällt,
LDKC’er fah­ren in die Welt.
5. Und kommt zu uns der­einst der Tod,
und will uns in den Himmel holen,
dann stei­gen wir in unser Boot,
und fah­ren los wie Gott befoh­len,
und rufen noch vom hohen Himmelszelt,
LDKC’er fah­ren in die Welt.
Text:  unbe­kannt — Musik: unbe­kannt
Partitur