grüße zur Weihnacht 2020

Ahoi ihr Lieben, 

ein für uns alle undenk­ba­res Jahr geht sei­nem Ende ent­ge­gen. Besonders zur Weihnachtszeit wer­den uns allen die knall­har­ten Einschränkungen bewusst. Die Pandemie hat uns in den zurück­lie­gen­den Monaten auf eine har­te Probe gestellt. Gemeinschaftsgeist war und ist auch in unse­rer Umgebung gefragt wie nie zuvor. 

Nach den ers­ten Wochen konn­ten auf unters­tem Level eini­ge sport­li­chen Aktivitäten wie­der auf­ge­nom­men wer­den. Training und sogar Wettbewerbe sind ver­ein­zelt, mit star­kem Bedenken und strik­ter Organisation, auf­ge­nom­men wor­den. So konn­ten im Rennsport und im SUP von unse­ren “Einzelkämpfern” mit Erfolg Meisterschaften aus­ge­tra­gen wer­den. Allen, die mit Erfolg gestar­tet sind, gra­tu­lie­ren wir an die­ser Stelle noch ein­mal ganz herzlich! 

Eine ganz beson­de­re Leistung war auch unser Bemühen die SUP NRW-Meisterschaften ein fünf­tes Mal am LDKC aus­zu­tra­gen. Die gelun­ge­ne Veranstaltung war der Beweis, dass beharr­li­ches und ver­ant­wor­tungs­vol­les Handeln auch belohnt wird. 

Besonders hart trifft der wie­der­hol­te Lockdown die Kinder und Jugendlichen. Es fehlt die täg­li­che Dosis an Bewegung, Austausch und Lebensfreude. Soziale Kontakte und Gemeinsinn lie­gen brach. Aber auch hier wur­de der LDKC krea­tiv: Unsere Trainer pro­du­zie­ren und orga­ni­sie­ren digi­ta­les Training um mit unse­ren Athleten wei­ter­hin im Austausch zu bleiben. 

Möglich gewor­den ist dies durch ein Programm des LSB NRW, der hier­für sogar eine finan­zi­el­le Förderung an uns geleis­tet hat. 

Apropos Förderung: Hier hat der LDKC in die­sem Jahr von über­aus groß­zü­gi­gen Unterstützungen pro­fi­tie­ren kön­nen: neben den übli­chen, bei­na­he rou­ti­ne­mä­ßi­gen Geldern, haben wir zusätz­lich eini­ge male ins Schwarze getrof­fen. Die Einnahmen wegen Schließung der Gastronomie und Einnahmen aus ande­ren Sportaktivitäten sind weg­ge­fal­len. Hier konn­ten wir über Corona-Hilfsprogramme des Landes und des LSB einen Ausgleich erzielen. 

Außerdem kön­nen wir mit ca. 100.000€, die uns von dem Land NRW zuge­spro­chen wur­den, Umbauten in den Umkleiden und Duschen vor­neh­men. Diese wer­den gleich­zei­tig auch behin­der­ten­ge­recht gestal­tet. Ein LDKC Bau-Team hat sich bereits zusam­men­ge­fun­den um die nöti­ge Eigenleistung in Form von Abbruchs- und Entkernungsarbeiten zu leis­ten. Bis Ende März nächs­ten Jahres wol­len wir die neu gestal­te­ten Räumlichkeiten ihrer Bestimmung übergeben. 

Eine wei­te­re gro­ße Förderung durch die Stadtwerke Bochum kann eben­falls ver­bucht wer­den: In den Zukunftsprojekten wur­de unse­re Bewerbung für den Umbau der Steganlagen mit einer Förderung von wei­te­ren 40.000 € bedacht. Dieses Projekt wird unse­re Aktivitäten im nächs­ten Jahr begleiten. 

Ihr Lieben, die­se weni­gen Beispiele sol­len auf­zei­gen, dass unter hohem ehren­amt­li­chen Engagement die Wertevermittlung fort­ge­setzt wer­den kann. In die­ser beson­de­ren Situation haben unse­re Mitgliedschaft und frei­wil­li­ges Engagement einen ganz neu­en Wert. 

Wenn wir die­se Krise soli­da­risch bewäl­ti­gen und gemein­sam unse­re bewähr­ten Strukturen für die Zukunft bewah­ren, wer­den wir schon bald wie­der Sport für alle orga­ni­sie­ren. Wir wer­den Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Bewegung brin­gen, uns selbst und ande­re moti­vie­ren und neue Mitglieder begeis­tern können. 

Bleibt eurem Sport im LDKC treu und bleibt gesund. Ich wün­sche uns allen ein fried­li­ches Weihnachtsfest und gesun­des und akti­ves Sportjahr 2021.

Euer Ralf

Jugendsportlerehrung für 2019 – nur virtuell

Leider ließ die Pandemie in die­sem Jahr die Durchführung der belieb­ten Sportlerehrung der Sportjugend im Stadtsportbund Bochum e.V.  für die Leistungen aus dem Jahre 2019 kei­ne gro­ße Veranstaltung zu. Daher ent­schied sich das Team der Sportjugend für eine vir­tu­el­le Ehrung, um den Athleten den­noch die ver­dien­te Anerkennung zukom­men zu lassen.

Per Post durf­ten sich die Sportler/innen bereits über ihre Urkunden freu­en. 
Somit gra­tu­lie­ren wir den Athletinnen und Athleten des LDKCs:

Christopher Kohlen

Mia Palsherm

Eva-Lotte Sabanovic

Florian Schlange

Christoper
Kohlen
Deutsche
Meisterschaft
C1männl. Jugend1000m2.
C4männl. Jugend500m3.
(in Renn-gemein­schaft
KV NRW)
Westdeutsche
Meisterschaft
C1männl. Jugend500m2.
C1männl. Jugend1000m1.
C1männl. Jugend200m3.
C2männl. Jugend5000m2.

Aufnahme in de Nachwuchskader (NK2) des Deutschen Kanu-Verbandes &
Teilnahme an den Olympic Hope Games

Mia PalshermWestdeutsche
Meisterschaft
K1weibl. Schüler
A AK 14
2000m3.
Deutsche/ Westdeutsche Meisterschaft KanumarathonK2weibl. Jugend 14,1km2.
(in Renn-gemein­schaft KV NRW)
Eva-Lotte SabanovicWestdeutsche
Meisterschaft
C1weibl.
Schüler A
500m2.
C1weibl.
Schüler A
2000m1.
C1weibl.
Schüler A (Kanu-mehr-kampf)
1.
Deutsche/ Westdeutsche Meisterschaft KanumarathonC1weibl.
Schüler A
14,1km1.
Florian SchlangeDeutsche/ Westdeutsche Meisterschaft KanumarathonC1männl. Jugend14,1km2.
C2männl. Jugend5000m2.

Das Video zur vir­tu­el­len Jugendsportlerehrung wur­de bereits ver­öf­fent­licht: Video zur Jugendsportlerehrung 2019

Hier geht es zu dem Beitrag des Stadtsportbundes: Jugendsportlerehrung der Sportjugend Bochum

Neue Spindanlagen im zuge der Umbauten

Unter dem Projekt “Integratives Paddeln” gestal­tet der LDKC das Bootshaus und das Gelände um. Hierbei wer­den neben unter­schied­li­chen Baumaßnahmen und Neugestaltungen auch Neuausstattungen vor­ge­nom­men. Unter ande­rem sind die bis­he­ri­gen Spindanlagen in der Damenumkleide (aus den 50er Jahren) nicht mehr verwertbar.

Der Verein hat sich an die Sportverwaltungen der Nachbarstädte gewandt mit der Frage, ob der­zeit bei evtl. Umgestaltungsmaßnahmen in dor­ti­gen Sportstätten ver­wert­ba­res Inventar über­flüs­sig gewor­den ist. Über die Stadt Dortmund kam der Hinweis, dass im PHOENIX-Sportpark im Dortmunder Norden
der­ar­ti­ge Maßnahmen anste­hen.
Eine Besichtigung ergab, dass der über­wie­gen­de Teil von Spindanlagen eines ansäs­si­gen Tennisvereins
für eine Neuausstattung in den Damen-Umkleiden geeig­net wäre. Die 60 Spindeinheiten sind in ein­wand­frei­em Zustand.

In einer spon­ta­nen Aktion haben eini­ge Mitglieder des Vereins sich auf den Weg gemacht und  die Spinde bereits ins Bootshaus an der Ruhr beför­dert und zwi­schen­ge­la­gert. Nach den Umbauten im Untergeschoß des Bootshauses wer­den dem­nächst vie­le Sportlerinnen ihre per­sön­li­chen Gegenstände in den neu­en Spinden unter­brin­gen können.

Für die groß­zü­gi­ge Unterstützung bedank­te sich der LDKC beim Team des PHOENIX-Sportparks mit 2 Gutscheinen:

Einer beinhal­tet ein aus­ge­mus­ter­tes Kanu, mit dem künf­tig die Teiche im Sportpark von Abfällen und Unrat befreit wer­den kön­nen.
Ein zwei­ter lädt das Sportpark-Team zu einer Bootsfahrt auf der Ruhr mit einem Drachenboot und anschlie­ßen­dem Grillen im nächs­ten Sommer ein, ins­be­son­de­re, wenn der Corona-Geist es wie­der zuläßt.

Es zeigt sich, dass auch auf der Ebene von Sport sich im Ruhrgebiet tief­grei­fen­de Verbindungen mit gegen­sei­ti­ger Unterstützung über die Stadtgrenzen hin­aus gestal­ten lassen.

Sanierungsarbeiten in den Umkleideräumen

Aktueller Stand der Sanierungsarbeiten

Der LDKC hat aus der NRW-Förderung “Moderne Sportstätten” für das Projekt “Integratives Paddeln” eine
groß­zü­gi­ge Förderung erhal­ten. Hier wer­den im Bootshaus und Gelände Umbauten und Sanierungen durch­ge­führt, die es auch Menschen mit Handicap ermög­li­chen, den Kanusport in Bochum-Dahlhausen beim LDKC auszuüben.

Die Förderung beinhal­tet auch, dass ein Teil der Arbeiten in Eigenleistungen, das heißt in Muskelhypothek und
einem Teil finan­zi­el­ler Mittel selbst erbracht wird.
Die Arbeiten haben zwi­schen­zeit­lich im Erdgeschoss des Bootshauses einen guten Fortschritt genom­men. Eine Gruppe enga­gier­ter Mitglieder haben die Ärmel hoch­ge­krem­pelt und mit reich­lich Werkzeug die Umkleiden, Duschen und Verkehrswege für die moder­ne Ausgestaltung durch Fachfirmen vor­be­rei­tet.
Die Räume haben jetzt wie­der einen Zustand, wie er in der Bauphase der 50er Jahre des letz­ten Jahrhunderts vor der ers­ten Fertigstellung hat­te: völ­lig ent­blät­tert, neu­deutsch: entkernt.

Einen wesent­li­chen Teil der Umgestaltungen machen hier die Verbreiterung von Türen, bar­rie­re­freie Durchgänge sowie die groß­zü­gi­ge Einrichtung in den Umkleideräumen und “Badezimmern” der Sportler, den Dusch- und Waschräumen für die Zeit nach dem Sport, aus.

Ein klei­ner Einblick in den aktu­el­len Zustand der Umkleiden:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen